über uns
             

   

Nächste Bandvorstellung

Donnerstag., den 3.9.2015 ab 20.00 Uhr 
Wir packen unsere Koffer mit UNLIMITED for IBIZA


Top-Interviews - Referenzen

Tipp aus der Redaktion

Meet US @WhatsApp - Die Band APP

Drucken
Triff Ansprechpartner der Redaktion, andere Bands und Fans in der "NewcomerRadio Deutschland - WhatsApp-Gruppe". Hier treffen sich Bands, um sich auszutauschen - Fans, die Ihren Stars näher sein dürfen und die Redaktion, der man Fragen stellen kann. Hier bist Du sofort über die neuen Features von NewcomerRadio "zuerst" informiert. Schreib an die Nummer 0152 - 33 72 15 15 - stell Dich kurz vor und lass dich hinzufügen!

AKF

Drucken





Zum bereits 18. Mal verwandelt sich der Festplatz in Aschaffenburg vom 13.- 16. August zum „Meltin’ Pot“ der „Good Vibrations“. Das "one race... human!" Afrika-Karibik-Festival steht seit seiner Gründung für Sommer, Sonne, Musik, Menschenfreundlichkeit, Erlebnis, südliches Flair und Lebensfreude pur. Highlight des diesjährigen Festivals ist zweifelsohne Deutschlands erfolgreichster Künstler CRO, der am Freitag, den 14. August kommt und die Massen begeistern wird! Schon bei seinem letzten Auftritt 2012 war der Festplatz am Mainufer restlos ausverkauft. CRO ist ein Phänomen, ein Phantom, Deutschlands erfolgreichster Rapper, der Rapper mit der Pandamaske! Nach zig ausverkauften Konzerten und prall gefüllten Hallen kommt das maskierte Ausnahmetalent im Sommer auch endlich nach Aschaffenburg! 


Ebenfalls bestätigt ist Mark Forster, der sich mit seinen Dauerbrennern „Au revoir“ und „Flash mich“ seit Wochen in den deutschen Singlecharts hält. Mit seiner Single „Au revoir“ heimste der 31-jährige sogar gleich dreimal die goldene Schallplatte sowie Platin ein. Da ist es doch nur noch eine Frage der Zeit, bis auch seine aktuelle Single Goldstatus erreicht! Nach zwei erfolgreichen Tourneen kommt der sympathische Singer-Songwriter am 16.08. endlich auch nach Aschaffenburg und wird seine Fans im wahrsten Sinne des Wortes „flashen“!



Mit Gentleman & The Evolution wurde außerdem der erste Reggaekünstler weltweit verpflichtet, der ein MTV Unplugged Album aufnehmen durfte.

Zudem wird der absolute Shootingstar Kwabs, bekannt durch seinen Nummer 1 Hit „Walk“ eines seiner wenigen Deutschland-Konzerte auf dem 18. „one race…human!“ Afrika-Karibik-Festival geben. Seit Wochen steht er mit seiner Pop-Hymne an den Spitzen der Charts und ist aus den Radio-Sendern derzeit nicht mehr wegzudenken.

Ein weiteres Highlight im Festival-Line-Up ist der Jamaikaner Omar Samuel Pasley alias OMI, der aktuell als DIE neue Entdeckung auf dem Musikmarkt gilt. Mit seinem Song „Cheerleader“ eroberte er schnell weltweit die Spitzen der Charts und auch in Deutschland schlug die Single wie eine Bombe direkt auf Platz 1 der Charts ein. Und in Australien, Dänemark, den Niederlanden und Schweden ist er mit seinem Song ebenfalls die ungeschlagene Nummer 1! 

Mit dabei ist außerdem DIE Kult-Figur der Szene schlechthin: MC Fitti! Der Rapper mit dem Vollbart, Sonnenbrille und Baseballcap katapultierte seine erste Single „30 Grad“ von YouTube direkt zum „Sommerhit“ und nahm nur ein Jahr später für Berlin am Bundesvision Songcontest teil, bei dem er den dritten Platz belegte. Im Herbst 2014 folgte schließlich sein zweites Studialbum „Peace“.  Und im Sommer 2015 wird dieser coole Typ mit vielen neuen Tracks im Gepäck auch auf der Bühne des „one race… human!“ Festivals stehen! 

Doch damit nicht genug: 
Neben Megastars CRO, Gentleman & The Evolution, Kwabs, OMI und Mark Forster sind auch die Festivallieblinge Mono & Nikitaman endlich wieder am Start. Jamaikas größter Newcomer Popcaan, Jamaram, EES mit seiner YES-JA Band, der außergewöhnliche Straßenmusiker Georg auf Lieder, „Most-Wanted“ Martin Jondo und die Senkrechtstarter Megaloh und DaJuan gehören ebenso zum Aufgebot!



Das Festivalticket, mit dem man alle Highlights erleben kann gibt es für nur 75,-€. Tagestickets für die einzelnen Konzerte sind ab 29,-€ erhältlich.

Weitere Infos und Tickets unter www.karibik-festival.de, der Hotline 0180 – 60 50 400 sowie an allen bekannten VVK-Stellen.

Quelle: 
Lena Hessler / AKF

NewcomerRadio bei Mark Forster, CRO, OMI, MC Fitti

Drucken
Sensationelles Staraufgebot auf dem 18. „one race… human!“ Afrika-Karibik-Festival in Aschaffenburg vom 13.8. - 16.8.2015. Das gigantischste Staraufgebot das es jemals gab beim "one race...human" - Afrika-Karibik-Festival. CRO, Mark Forster, Gentlemen & the Evolution, OMI oder MC Fitti geben sich das Mikrofon weiter - NewcomerRadio Deutschland ist mittendrin und nicht nur dabei! - MEHR zum Festival

VILLAGE FESTIVAL

Drucken


Glitzer, Glamour und Gitarren


Wriezen (MOZ) Von glamourösem Spaß-Rock bis zu harten Gitarren und melancholischen Liebesliedern: Beim Village-Festival 2015 war für jeden Rockliebhaber etwas dabei. Die Veranstalter haben ihr Ziel erreicht: Es war noch größer, bunter und professioneller als im vergangenen Jahr.

Zuhause zu bleiben war am Sonnabend in Wriezen keine Option: Während in der Marienkirche das Heeresmusikkorps Neubrandenburg spielte und im Zirkus am Schützenplatz die Tiger in der Manege Kunststücke vorführten, stand Stephanie Kurpisch auf der Freilichtbühne. Schon beim Soundcheck wurde sie umjubelt. "Fangt an!", rief ein Mann ungeduldig.

Am Abend zuvor waren die "Rocket Belt Monkeys" noch in Frankfurt (Oder) vor 2000 Leuten aufgetreten, erzählte Veranstalter Martin Genßler bei seiner Ansage und animierte die Besucher: "Macht so viel Krach wie 3000!". Ganz funktionierte das nicht. Doch die charismatische Sängerin konnte sich in ihrer Heimatstadt Wriezen ihrer Fans sicher sein. Die Band präsentierte melodische Rockmusik mit tollen, unter die Haut gehenden Stimmen.

Nach dem deutschsprachigen Pop-Punkrock von Venterra wurde es schräg, laut und bunt: Inge & Heinz aus Luckenwalde präsentierten eine Trash-Rock-Show, bei der sie bis einschließlich Helene Fischer alles verwursteten, was ihnen zwischen die Finger kam. Auf die Zuschauer ließen die Musiker gefühlte Tonnen an Papierschnipsel regnen.

Abgesehen vom Konfetti kam jedoch nichts vom Himmel. Zwar war der Sonnabend kühl, aber trocken. Auch der Freitag sei gut gelaufen, resümierte Martin Genßler. "Es war ein grandioser Abend." Zwar waren nicht so viele Leute da wie am Sonnabend, aber insgesamt konnte an beiden Abenden im Vergleich zum letzten Jahr eine Steigerung erreicht werden. Damit haben die drei Organisatoren das Ziel erreicht, jedes Jahr ein Stück größer zu werden. "Das Feedback war richtig gut", berichtete Genßler am Montag. Sowohl die Bands als auch die Bühne und das Licht hätten die Gäste noch besser gefunden als beim ersten Festival. Für die Veranstalter ein großes Kompliment. "Für uns ist das ja insgesamt Neuland", sagt Martin Genßler. Denn keiner der drei habe bisher eine so große Veranstaltung organisiert.

Erst einmal soll das Village auf der Freilichtbühne bleiben, denn sowohl die Atmosphäre als auch die technischen Voraussetzungen passen. Die ursprüngliche Idee war - wie der Titel schon sagt - ein Festival auf dem platten Land zu etablieren. Aber dazu müsse es erst noch viel größer werden, erklärt Genßler.

Nach dem Konzert von Inge & Heinz wurde es mit "Geriatric Nurse" wieder ernster. Die Band aus Merseburg spielte härteren Punkrock mit teils englischen, teils deutschen Texten. Sie sangen gegen rechtes Gedankengut, aber auch stimmungsvolle Liebeslieder. "Nur mit dir will ich sein, eine Nacht vereint."

Ein für viele Besucher ersehnter Höhepunkt war der Auftritt von Helio. Die Wriezener hatten neben ihren melodischen Ohrwurm-Liedern auch Überraschungen parat, spielten etwa "Alles nur geklaut" von den Prinzen. Als Reminiszenz an den Beginn ihrer musikalischen Karriere holten sie einen alten Weggefährten auf die Bühne. Statt Konfetti hatte die Band Tischtennisbälle mit "Helio"-Aufdruck dabei. Die Zuschauer warfen sie in die Luft und verwandelten die Freilichtbühne in ein Bällchenbad.


Was eine Sause! Das VILLAGE FESTIVAL

Drucken
Was eine Sause! Das VILLAGE FESTIVAL am vergangenen Wochenende beschert den Veranstaltern der Band HELIO ein ganz persönliches Highlight mit einer Steigerung gegenüber 2014 - ...und das Wetter spielte ebenfalls mit. MEHR